Pellets Nebenwirkungen ....

Die Holzlüge - eine Dokumentation für jeden umweltbewussten Bürger!

Holz benötigt 30 Jahre zum Nachwachsen und die Ernte läuft auf Hochtouren. Holz wird bald Mangelware! Ausserdem fehlen unsere Sauerstoffspender!
Dieser Film ist leider aus der Mediathek entfernt worden, weil Lizenzen dies erforderten. Eine Redakteurin des NDR teilte mir telefonisch mit, daß dieser Film immer wieder bei verschiedenen Sendern zur Ausstrahlung kommt. Danach wird der Film meist in der eigenen Mediathek für eine kurze Zeit gespeichert.

Jetzt sind lediglich ein paar Hinweise in der Medithek gespeichert. Sehen Sie selbst ...

Der Film zeigt deutlich den Raubbau unserer Natur, um Wärme zu produzieren.

Im Menue links sind die einzelnen Themen zu den "Nebenwirkungen" aufgelistet, die uns alle angehen, wenn unsere Enkel auf diesem Planeten noch etwas Lebensraum haben sollten. Weitere Info auch unter Video alle Themen

ORF-Wetterchef über unser Klima:

Quelle: Kronen Zeitung

Quelle: Kronen Zeitung

KRONEN ZEITUNG 26.Juli 2015 Bericht mit Marcus Wadsak, der Wetterchef des ORF.

Kernaussage: "Die Abholzung wirkt stärker als Sonnenaktivität".

Weiterlesen ...

wo Pellets richtig eingesetzt ist

- wenn eine nachhaltige Bewirtschaftung stattfindet
- wenn Sägewerk und Presswerk für Pellet nebeneinander stehen.
- wenn Transportweg aus dem Wald sehr kurz ist
- wenn Transportweg zum Kunden sehr kurz ist

Eine solche Kombination gibt es in Kärnten, wobei die Zahlen
- der Holzmenge
- daraus resultierenden Sägemehlmenge
- notwendiger Transport
- weitere CO-belastende Prozesse (zB. Trocknung)
nicht zur Verfügung stehen.

Umrechnung Heizöl

Holzmenge

Heizöl 1000 Liter (ca. 10.000 kWh)

ca. 5 - 6 rm Laubholz (Hartholz)
ca. 7 - 8 rm Nadelholz (Weichholz)
ca. 10 - 15 Srm Hackgut

Heizöl 1000 Liter (ca. 10.000 kWh)

4,76 cbm Holz (ca. 5 rm)

0,5 ha Waldfläche pro Jahr

500 qm Waldfläche pro Jahr

Quelle: http://www.normatherm.com/Heizwertberechnung-kaminheizkessel-com/

Haus 120 qm WF
durchschnittlicher Verbrauch BJ ca 1980 - 1995
ca. 2.000 Liter Heizöl
ca. 20.000 kWh

ca. 10 cbm Holz, das ist die Ernte von
ca. 1 ha Waldfläche

Quelle:
Initiative "Gute Wärme wächst nach" Video nach 1 Min Laufzeit

Holzverwendung

Waldfläche

Gebäude Kärnten ca. 172.000
(Quelle: Stat. Austria)

Waldfläche Kärnten ca. 564.000 ha
(Quelle: Land Kärnten)

Annahme :

Jährlicher Verbrauch pro Gebäude 20.000 kWh

notwendige Erntefläche pro Jahr:

1 ha pro Jahr pro Gebäude

Annahme:
alle Gebäude mit BIOMASSE versorgt
172.000 Gebäude

Verbrauch pro Jahr:

172.000 ha Wald notwendig

Annahme:

Wachstum des Waldes bis zur Ernte:
15 Jahre

Erntefläche pro Jahr x 15 Jahre = Gesamtfläche Wald

172.000 ha / Jahr * 15 Jahre = 2.580.000 ha

Annahme:
Alle Gebäude sind auf Pellet umgestellt.
Wie lange reicht die Waldfläche in Kärnten:

Waldfläche Kärnten / Verbrauch pro Jahr

564.000 ha / 172.000 ha pro Jahr = 3 Jahre und 3 Monate

Dann ist der letzte Baum zum Verheizen geerntet!

Eine wertvolle Energie: unser Wald

- Sauerstoffspender

- Wasserspeicher

- Erholungsgebiet

... wie lange noch ?

wenn mit Erntemaschinen 100 Bäume pro Tag ernten ?

IN ES WIRD IMMER VERGESSEN, dass eine Menge CO produziert wird durch:

- lange Transportwege (aus Osteuropa)
- Erntemaschinen
- Sägewerke
- Pelletsherstellung


Quelle: Wald und Klimaschutz

Auch in diesem Video wird der CO-Ausstoß durch die verschiedenen Herstellungsschritte und Transportwege KOMPLETT verschwiegen.

Quelle: Österreichischer Biomasseverband, Bund, Länder und EU)

CO neutral (ohne Maschinen und Transport)


Über die Falschinformationen der CO-neutralen Gewinnung von Wärme durch Pelletsheizungen muß ich Sie einfach zum Nachdenken anregen; denn nur dann, wenn Holz (wie auf dem Bild zu sehen) per Hand (und ohne Maschinen) bearbeitet und verfeuert wird, kann man von CO-neutral sprechen.

Selbst Kühe vor den Transportwagen gespannt, lassen dieses Nullsummenspiel kippen. Unverantwortlich ist, wenn der Transportweg über viele tausend Kilometer ist. Zum Transport und zur Herstellung von Pellet wird durch die Maschinen eine Unmenge CO verpufft und darüber sollten wir nachdenken, wenn wir unserer Umwelt Gutes tun wollen.

Und wenn dann der Keller-Lagerraum gefüllt ist, gibt s gefährliche Gase.

Eine Pelletsheizung kostet für ein Einfamilienhaus 110 qm etwa 30.000 bis 35.000 € inkl. Verrohrung und Lagerraum, Filter usw.

Eine Infrarotheizung kostet inkl. Warmwasserversorgung und der Installation etwa 4.000 -6.000 €. Werden Photovoltaik und Speicherbatterien installiert, so hat man für etwa 15.000 - 20.000 € auch in der Nacht kostenlosen Eigenstrom.

Keine Lagerkosten, keine GASE, kein ENERGIE-EINKAUF mehr.

Quelle: Kleine Zeitung 6.10.2013

Quelle: Kleine Zeitung 6.10.2013

Über die Fehlentwicklung durch die Pelletsindustrie zu schreiben bedarf Humor. Denn alle Verantwortlichen verstecken sich hinter den Regularien der Poltik. Die Fakten sind bei jedem Hausbesitzer nach 5 Jahren Betrieb der Anlage auf dem Tisch. Es ist die teuerste Art zu heizen. Die unwahre Umweltfreundlichkeit (CO-neutral) kann inzwischen jeder nachvollziehen, nachdem die Pellets sogar aus dem Fernen Osten importiert werden. So wie auch das Gas gibt es da osteuropäische Interessen.

Lesen Sie einfach dieses Kolumne und Sie werden begeistert sein.

In ein 30 Jahre altes Haus eine Pelletsheizung einzubauen, weil die Wärmemenge unbedingt erforderlich ist, kann meist nur über einen Kredit bezahlt werden.

So ist es unverantwortlich, als "unabhängiger Energieberater" immer und überall auf eine Pelletsinstallation zu pochen. Von CO-neutral kann nie gesprochen werden, weil ja viel Energie und CO2 verpufft wird, um das beste Holz vom Baum (keine Rinde, kein Abfall) zu Pellets zu verarbeiten und zum Verbraucher zu transportieren.

Und eine Aussenwand-Dämmung bringt mit den Jahren genug andere Probleme mit sich.

Fazit: Auch eine staatlich geförderte Sanierung ist die teuerste Sanierung, denn die Folgekosten (Eigen-Finanzierung) erhöhen die Heizkosten in Summe.

All diese Themen werden mit einer IR-Heizung kostengünstig und CO-neutral gelöst, wenn CO-freier Strom eingekauft oder selbst durch eine PV-Anlage produziert wird. Die Gesamtkosten sind niedriger als die Umrüstung auf eine Pelletsanlage. Und das alles OHNE GEFAHREN und Servicekosten (Schornstein, Transportmechanismen, Filter, Lüftungsventilatoren, Gebläse, usw.)

Eine Infrarotheizung kostet für ein altes Haus ohne Dämmung zwischen € 4.000,-- bis € 5.000,-- inkl. Thermostate. Die Verbrauchskosten liegen zwischen € 1.400,-- bis € 1.700 € pro Jahr Stromkosten. Sonstige Kosten (Kamin € 120,--, Service € 400,-- , Reparaturen € ???,-- ) pro Jahr fallen nicht an.

BEMERKUNG: In dieser Berechnung sind ALLE RÄUME MIT 22 C richtig warm. Bei der alten Ölheizung werden meist NUR die notwendigsten Räume gewärmt und zusätzlich Holz verfeuert!

Pellet oder ÖL ?

zum download des Artikels auf Bild klicken

Qualität der Pellets

 

Die Qualität der Pellets ist ein entscheidender Faktor für die Verbrennung. Details hierzu lesen Sie hier ...